Erfolgreiches Mentoring

wortmosaik (1)

Kurz zusammengefasst: Beim Mentoring unterstützt eine erfahrene Fach- oder Führungskraft eine meist jüngere Person oder Neuling eines Unternehmens – auch Mentee genannt. Der Mentor führt diese Tätigkeit freiwillig durch. Natürlich erfolgt die Aufgabe des Mentors in vielen Fällen auf Anweisung eines Vorgesetzten oder wird von der Personalabteilung bei Einstellung von neuen Mitarbeitern bestimmt.

Der Mentor steht dem Berufseinsteiger bei allen berufsbezogenen Fragen als Ansprechpartner mit Rat und Tat zur Seite und teilt sein Fachwissen und seine Erfahrung mit dem Mentee. Es werden auch Probleme besprochen, die entstehen, weil der Mentee nicht über eine ausreichende Erfahrung verfügt. Es ist sehr wichtig, dass zwischen Mentor und Mentee ein gutes Vertrauensverhältnis herrscht. Sie sollen in der Lage sein, offen über Probleme und Schwierigkeiten reden zu können. Wichtig ist auch, dass keine Informationen an Dritte oder Außenstehende weitergegeben werden.

Das Mentoring bietet aber nicht nur für den Mentee, sondern auf für den Mentor selbst Vorteile. Der Mentee hat das Gefühl unterstützt zu werden. Damit erhöht sich die Bereitschaft, schwierige Aufgaben zu meistern. Der Mentee erfährt, wie das Unternehmen funktioniert und erwirbt neue Fähigkeiten. Der Mentor hat bei der Interaktion mit dem Mentee natürlich auch die Chance Problemlösungen zu hinterfragen. Zudem wird sich der Mentor durch diese Aufgabe seiner eigenen Stärken bewusst.

 

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s